Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Samstag, 31. August 2013

Celebrate the Games - Gamescom 2013

Bereits eine Woche ist es her, dass die Gamescom ihre Pforten geöffnet hatte.
Und erst jetzt kann ich schön langsam aber doch behaupten mich erholt zu haben davon ;)


Powered by Volume will ich euch darum jetzt die Nachberichte zur diesjährigen Zockermesse nicht vorenthalten! Aufgeteilt in drei handliche Parts, damit ihr euch die Infos in angenehmen Häppchen zu Gemüte führen könnt.

Part 1 bringt euch die News über alle Neuigkeiten von Microsoft, insbesondere natürlich über die Xbox One und einige ihrer neuen Games Titel wie Kinect Sports Rivals, Dead Rising 3 oder Ryse - Son of Rome
Als Draufgabe erwarten euch hier auch alle Informaten zu den neuen Titeln von Electronic Arts. Darunter die Neuankündigung von Sims 4, Informationen zu Battlefield 4, Titanfall, Plants VS Zombies - Garden Warfare oder auch Fifa 14
Auf alle Fälle für jeden was dabei.


In Part 2 kommen wir zu Sony und deren großen Next-Gen Konsole - der Playstation 4 sowie der portablen Playstation Vita. Auch hier wollen wir euch nichts über die großen Titel wie Infamous: Second Son, Killzone: Shadow Fall oder natürlich Beyond: Two Souls nicht vorenthalten.
Als Draufgabe erfahrt ihr noch alles zu den Titeln von Ubisoft - unter anderen natürlich Watchdogs, Assassins Crees Black Flag oder Rocksmith 2014.


Damit noch lange nicht genug folgt (in Kürze) auch noch Part 3 der Messe. Hier findet ihr dann die News zu Nintendo, Square Enix, Eve und Oculus sowie dem ein oder anderen kleineren Geheimtipp.

Das war dann mal auf jeden Fall genug Zocken für die Messe Woche. jetzt heißt es geduldig aber hoch erfreut auf die neuen Konsolen und vor allem Spiele warten!

N9erz


Donnerstag, 29. August 2013

Superheldenkomödie auf blutigstem Niveau - Kick-Ass 2

Wer auf brechende Knochen und spritzendes Blut steht, bekommt dies wohl oft genug im Kino.
Wenn man dabei auch keinen Wert auf Realismus legt und einem gewissen Witz nicht abgeneigt ist, der ist in Kick-Ass 2 defintiv Richtig.


Dave hat akzeptiert kein echter Superheld zu sein. Doch seine Aufmerksamkeit als Kick-Ass ist an der Welt nicht spurlos vorbei gegangen. Immer mehr normale Bürger werfen sich in Superheldenkostüme und kämpfen für die Gerechtigkeit. Um selbst besser gegen die Grausamkeiten der Stadt zu kämpfen holt er sich ein persönliches Training bei Hit-Girl.

Doch Mindy alias Hit-Girl hat ihrem neuen Vormund Marcus versprochen mit der Verbrechensbekämpfung aufzuhören. Statt dessen versucht sie auf der Highschool wieder als normale Schülerin Fuß zu fassen.

Weil Dave es satt hat alleine zu kämpfen schließt er sich der "Justice Forever" Gruppierung an, geführt von Colonel Stars and Stripes mit seinem deutschen Schäferhund Eisenhower. Gemeinsam stehen sie einer neuen Bedrohung gegenüber: Dem Motherfucker.

Den der Motherfucker will sich an Kick-Ass rächen, dafür, dass er seinen Vater mit einer Bazooka umgebracht hat. Doch wer wird die Schlacht gewinnen? Gut oder Böse? Und kann Mindy ihr "wahres" Ich Hit-Girl wirklich einfach ablegen?


Wer Kick-Ass gesehen hat, der weiß worauf er sich bei Kick-Ass 2 einlässt.
Wahnwitzige Superhelden Kämpfe mit jeder Menge spritzendem Blut und brechenden Knochen. Wunderbar unterlegt mit äußerst unangenehmen Sounds die einem beinahe die Haare zu Berge stehen lassen.

Und genau das, was man aus dem ersten Teil erwarten kann, bekommt man auch. Allerdings muss man sich ein klein wenig gedulden in den Kinosesseln.
Denn während der erste Part des Filmes sich sehr stark darauf konzentriert eine Geschichte zu erzählen, nimmt es der zweite (längere) Teil des Filmes durchaus wieder mit den gewünschten übertriebenen Special Effects auf.

Die Geschichte an sich ist dabei auch durchaus nicht als überflüssig zu betrachten. So zeigt sie doch, dass es nicht einfach ist ein Superheld zu sein und vieles dafür geopfert werden muss. Doch im Endeffeckt ist jeder das, was er für sich selbst entscheidet zu sein. Genau das sollte man auch nicht verleugnen. (Insbesondere nicht wenn man Hit-Girl ist.)

Durchzogen mit wirklich grenzdebilen Spaßigkeiten die allerdings wirklich zum Lachen bringen ist Kick-Ass 2 auf jeden Fall der Zeitvertreib den Fans des ersten Teiles gesucht haben.
Der "Schockeffeckt" über die maslose Brutalität mit der teilweise vorgegangen wird fehlt zwar dadurch, dass man Teil eins kennt, mindert den Spaß an rollenden Köpfen auf in keinem Fall.

Mir hats gefallen ;)

N9erz

Sonntag, 18. August 2013

Möge das VAZ erbeben und wie ein Phoenix aus der Asche wieder auferstehen - FM4 Frequency Festival 2013 - Gewinnspiel!

Wer hat Lust auf Nova Rock und Urban Art Forms Festival in einem?
Der möge sich doch am besten am FM4 Frequency vergnügen.


Wunderbarstes Wetter mit Sonnenschein und kein einziges Wölkchen traut sich da auf den Himmel. Wer sich da allerdings auf die Bildfläche traut ist definitiv nicht zu unterschätzen.

Tagsüber durften sich die Fans im Daypark am Tag Eins insbesondere über das legendäre Rock-Duo Tenacious D rund um Jack Black und Kyle Gass freuen, die so richtig die Menge zum Kochen gebracht haben.
Trotzdem nicht zu vergessen sind die anderen Bands von Tag 1 - Franz Ferdinand, Flogging Molly, Kraftklub und jede Menge andere wunderbare Musiker.

Tag Zwei stand Abends zumindest auf der Space Stage im Zeichen der Alt-Rocker mit System Of A Down und Bad Religion. Zuvor heizten "Geheimtipps" alla Imagine Dragons, Awolnation und Fall Out Boy ein. Die Green Stage legte mit Nero, Crystal Castles, Left Boy und Madsen eher die groovigeren Töne auf die Lautsprecher.

Mit zwei Tagen nicht genug - brauchen geübte Festivalbesucher natürlich auch einen Tag 3. Wer könnte da besser abschließen als die Festival-Allrounder Die Toten Hosen die zuvor von Billy Talent und Skunk Anansie ein euphorisches und lautstark aufgewärmtes Publikum empfangen durften. Auf der Green Stage legten zeitgleich Nick Cave & The Bad Seeds eine heiße Sohle aufs Parkett und wurden zuvor unter Anderem von Tricky und The Hurts tatkräftig unterstützt.

Natürlich fehlen hier die ein oder andere Band aber alle aufzuzählen (auch wenn sie durchaus erwähnenswert gewesen sind) wäre dann wohl doch etwas zu viel. Außerdem: Wer nicht dabei war hat jetzt einfach mal Pech gehabt ;)

Aber das Frequency wäre nicht das Frequency wenn es nicht aus zwei Festivals bestehen würde.
So wurde nicht nur Tagsüber das VAZ in St. Pölten lautstarkt gerockt sondern Abends ging die dicke fette Party im Nightpark weiter.
Mit bombastischer Lichtshow und jede Menge Alkohol wurde bis tief in die Nacht zu Klängen von Major Lazer, Zeds Dead, Porter Robison und vielen vielen Anderen abgeshaked.


Alles in allem wieder wunderbare 3 Tage am VAZ mit guter Musik, bestem Wetter und jede Menge flüssiger Ernährung. 
Ich nüchtere dann schön langsam in Ruhe aus und freu mich schon auf das nächste und letzte Festival in diesem Jahr: Two Days A Week - der Plan steht.

Aber wir wären hier nicht in meinem Blog, wenn es am Frequenzy ein Volume Autogrammzelt gegeben hätte und ich euch dort nicht etwas Schönes mitgenommen hätte!
Darum gibt es wieder etwas zu gewinnen für euch!
Wieder wurde harte Arbeit und viel Schweiß im Autogrammzelt vergossen um dieses unterschriebene Festivalplakat für euch anzufertigen.
Unter anderem mit Unterschriften von Awolnation, Casper, Kraftklub, 3 Feet Smaller und dem Star-DJ Rokko Ramirez!


Wie es geht? Ganz einfach so:
Einfach meine Seite auf Facebook liken, einen Kommentar zu diesem Frequency Beitrag auf Facebook abgeben und den Beitrag (öffentlich!) sharen!

Details zum Gewinnspiel:
Das Gewinnspiel läuft bis 25.08.2013 - 23:59
Mitmachen kann jeder in Österreich.
Der/Die Gewinner/in wird via Random.org ausgelost
Der/Die Gewinner/in wird via Facebook Nachricht verständigt und hat danach 48 Stunden Zeit seinen/ihren Gewinn in Anspruch zu nehmen. Ansonsten wird neu verlost.
Das Poster wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Also viel Spaß und vor allem viel Glück für das Gewinnspiel.

N9erz 

PS: Wer weiß es noch nicht wo es natürlich alle Fotos zu finden gibt? Wie immer auf Volume!

Freitag, 16. August 2013

Gruseln im Vergnügungspark - Joyland von Stephen King

Ein Job im Vergnügungspark - klingt für mich in erster Linie verlockend.
Nachdem ich Joyland gelesen habe überleg ich mir das vielleicht doch noch ;)


Devin Jones ist Student und knapp bei Kasse. Darum kommt ihm der Ferienjob in Joyland, einem Vergnügungspark an der Küste von North Carolina, gerade Recht.

Als Aushilfskraft fallen so ziemlich alle Tätigkeiten in seinen Arbeitsbereich. Aufräumen, Fahrgeschäfte lenken und die Kinder als Maskottchen Howie der Hund unterhalten.

Doch was Devin eigentlich den ganzen Sommer hinweg beschäftigt sind andere Dinge. So leidet der Student an einem gebrochenen Herzen, denn seine Langzeit-Freundin Wendy hat ihm per Brief den Laufpass gegegen.

Da kommt es ihm gerade Recht, dass es angeblich in der Geisterbahn Horror House spuken soll, nachdem Jahre zuvor während einer Fahrt ein Mord passiert ist.
Aufgeklärt wurde dieser jedoch nicht und immer wieder berichten Fahrgäste den Geist der Ermordeten gesehen zu haben. Was würde Devin nur dafür geben, den Geist selbst zu Gesicht zu bekommen und den Fall von damals aufzuklären.

Doch seine neugierige Nase bringt den Studenten in unerwartete Schwierigkeiten. Und Dank seiner Nachforschungen zieht er auch noch Annie mit ihrem behinderten Sohn Mike in die ganze Sache hinein...


Stephen King ist ja bekannt für seine schaurig schönen Geschichten. Und ich muss zugeben, da das Buch im Jahre 1973 spielt und das Setting des "alten" Vergnügungsparkes wirklich genial an den Leser gebracht wird war mir schon von Anfang an etwas mulmig.
Alte Fahrgeschäft, bei denen mann sich dann auch noch das knarzende Holz vorstellt bringen schon einen gewissen Gruselfaktor mit sich.

Nachdem dann auch noch der Geist in der Geisterbahn eine Rolle spielt war für mich definitv klar, dass ich so schnell wohl keine Geisterbahn mehr von Innen sehen werden.
Geisterbahnen hab ich grundsätzlich zwar schon immer gemieden (oder wenn mit geschlossenen Augen durchfahren) aber jetzt ist definitv Schluss damit.

Die Geschichte trumpht zwar nicht mit Grausamkeiten oder Schaurigkeiten per Se auf allerdings ist einfach das ganze Rundherum (eine Kleinstadt an der Küste, ein alter Vergnügungspark, Crazy Angestellte,...) schon ausreichend um eine wirklich wunderbar angenehme und anhaltene Spannung zu erzeugen. Der oftmals von Stephen King erwarteten Horror Schocker findet man bei Joyland allerdinsg nicht.

Zeitweise vergisst man durch die "Normalität" und Charakterentwicklung in der Story fast, dass es schlussendlich dann doch um einen Mord (und Geist) in der Geisterbahn geht.

Während die grundsätzliche Geschichte angenehm dahinplätschert und trotzdem überhaupt nicht lange dauert (und definitv dazu führt, dass man das Buch nicht weglegen möchte) so geht das Ende dann überraschend schnell. 
Glaubt man gerade erst wirklich in die Aufklärung der alten Geschichte einzusteigen ist wenige Seiten später schon wieder alles vorbei.

Joyland ist definitv ein Buch für Stephen King Fans aber auch für Fans der Spannung auf Seiten der leichteren Kost was den Gruselfaktor anbetrifft.
Wer sich dazu noch den alten und etwas verstaubten Charme eines Vergnügungsparkes der Siebziger Jahre in Gedanken führen kann, der ist Joyland definitiv richtig.

Also die Richtige Lektüre zur Urlaubszeit.

N9erz

Dienstag, 13. August 2013

Paranoia - Der Hinterhalt

Es ist wieder Buch-Zeit!
Diesmal hab ich mir "Paranoia - Der Hinterhalt" von Trevor Shane einverleibt.


Joseph ist ein Killer - seit er 18 Jahre alt ist.
Er wurde in einen Krieg hineingeboren in dem er kämpfen muss, denn es heißt entweder die Anderen oder er. 
Warum es den Krieg gibt kann heute keiner mehr so genau erklären aber klar ist: Joseph steht auf der Seite der Guten.

 Wenn seine Leute ihn rufen ist Joseph zur Stelle und erledigt seinen Job - er bringt Leute um. Keine Fragen, er führt einfach Befehle aus.
Noch nie hat er einen Job verbockt, doch diesmal läuft etwas schief.

Beinahe hat er gegen eine der eisenen 3 Regeln verstoßen - beinahe musste ein Unschuldiger im Krieg sterben. Grund dafür ist einzig und alle sie - Maria.
Denn seit er sie getroffen hat bekommt er sie nicht mehr aus seinem Kopf. Und für sie will er sein Leben ändern...


"Paranoia - Der Hinterhalt" wollte ich lesen, weil ich den zweiten Band in einer Buchhandlung gefunden habe und ansprechend fand. Doch man kann natürlich nicht mit einem zweiten Band beginnen, darum musste der Hinterhalt her.

Geschrieben ist das ganze Buch in Form eines Tagebuches, welches Joseph für Maria schreibt. Ansich nicht unbedingt schlecht, allerdings hat mich hier die Ausführung nicht wirklich überzeugt. Irgendwie konnte ich mich trotz der Ich-Perspektive nicht in den Protagonisten hineinversetzen.

Genau daran scheint es auch gescheitert zu haben, dass ich das Buch nicht wirklich gut finden konnte. Ich habe es zwar relativ schnell durch gehabt, allerdings wäre ich wahrscheinlich auch nicht vor Neugierde gestorben, wenn ich es nicht fertig lesen hätte können. Die Handlun war mir viel zu vorhersehbar und irgendwie war ich zu kaum einer Zeit wirklich überrascht.
 Andauernd ein Killer auf der Flucht wird irgendwann dann doch langweilg.

Die Charaktere waren größtenteils zu platt und vielleicht gerade zu paranoid um wirklich in das Geschehein eintauchen zu können und die Gefar im Nacken zu spüren.

Der zweite Teil wird es darum wahrscheinlich doch nicht in mein Bücherregal schaffen.

N9erz

Freitag, 9. August 2013

Captain Jack Sparrow im Wilden Westen - Lone Ranger

Man nehme zwei gut funktionierende Kassenschlager, packe von beiden eine Portion in einen neuen Top und raus kommt - hoffentlich wieder etwas Gutes.
Soetwas in die Art müssen sich die Macher von "Lone Ranger" gedacht haben und haben einfach mal heimlich still und leise Captain Jack Sparrow ein wenig andere Schminke ins Gesicht gepappt und ihn in die Wüste zu einem guten alten Wilden Western gesteckt.


Ein kleiner Junge trifft auf einem Jahrmarkt auf einen alten gebrechlichen Indianer. Eigentlich sollte es sich bei diesem nur um ein "Ausstellungsstück" in einem Museum handeln, doch der Indianer lebt und erzählt dem kleinen Jungen eine längst vergangenen Geschichte.

John Reid, seines Zeichens Anwalt, hat das Glück bei einer der ersten Fahrten der Eisenbahn dabei zu sein. Mit dabei an Bord - Butch Cavendish, ein festgenommener Verbrecher, und Tonto, ein festgenommener Indianer. Doch die Komplizen von Butch schaffen es den Ganoven aus dem Zug zu befreien um gemeinsam wieder Schrecken in der Wüste zu verbreiten.

John Reid zieht darauf hin gemeinsam mit seinem Bruder und den anderen Rangern in die Prärie um Butch wieder hinter schwedische Gardinen zu bringen. Doch leider geraten sie dabei in einen Hinterhalt den keiner der Ranger überlebt.

Doch anscheinend hat das mysteriöse Seelenpferd noch etwas vorgesehen im Leben von John Reid, denn Tonto findet ihn gemeinsam mit dem Pferd und der eigentliche Anwalt ist noch am Leben.
So startet die gezwungene gemeinsame Reise von Tonto und John Reid aber der Jagd nach Butch Cavendish...


Also ich muss zugeben ich bin schon mit gemischten Gefühlen in den Film hineingegangen. 
Ein zwei einhalb Stunden langer Western und das mit Johnny Depp - ob das gut gehen konnte war ich mir nicht ganz so sicher. Außerdem wurde der Film zwar nicht gehypt aber irgendwo trotzdem als Kinohit angepriesen.

Und ich muss leider sagen, meine Befürchungen wurden erfüllt.
"Lone Ranger" ist einfach nur ein normaler Western.
Punkt aus.
Nicht mehr und nicht weniger.
Klar kann man da jetzt sagen, dass das zu erwarten war, allerdings habe ich doch mit etwas mehr Story als der guten alten "die guten Jungs fangen die bösen Jungs" Story gerechnet. Außerdem hatte ich zumindest ein bisschen mehr Witz und Charme erwartet.

Nichts davon ist leider eingetreten. Bereits nach einer Stunde habe ich das erste Mal auf die Uhr gesehen und war etwas gelangweilt vom durch die Wüste reiten und Spuren lesen.
Ich muss zugeben die zweite Hälte war durchaus unterhaltsamer allerdings auch noch lange kein Wunderwerk.
Schlicht und einfach ein Western mit Wüste, Zugverfolgungen, Rangern, Ganoven, lustigen Pferden und noch mehr Wüste.
Irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl sowas schon tausendmal (vor Jahren mit meinem Opa vor dem Fernseher) gesehen zu haben.

Was den Film für mich zusätzlich eigentlich mehr ruiniert als gerettet hat ist die Rolle von Johnny Depp. Ich war schon kein großer Fan der "Fluch der Karibik" Filme doch war hier seine Rolle als Jack Sparrow noch etwas erfrischend Neues und dem Film angepasstes. In "Lone Ranger" wirkt es allerdings wirklich so als hätte sich Jack Sparrow in die Wüste verirrt und sein Schiff verloren.
Tonto erinnert extrem an Jack Sparrow und das nur mit minder gutem Erfolg. Die Charaktere sind sich zu ähnlich und passen in dieser Form einfach nicht in den Wilden Westen. 
In meinen Augen leider ein Griff ins Klo.

"Lone Ranger"scheint irgendwie ein Versuch gewesen zu sein keinen neuen "Fluch der Karibik" in die Kinos zu bringen - aber doch.
Für mich ist das ganze wirklich gescheiter. Die vereinzelten Lacher zum Drüberstreuen lassen mich leider nicht über den gesamten Film hinwegsehen.

Definitv kein Film, den ich nochmal sehen muss...

N9erz

Mittwoch, 7. August 2013

Blau sein mal anders - Die Schlümpfe 2

Die Kinohits diesen Sommer reißen nicht ab!
Darum bleibt mir einfach nichts anderes übrig als ins Kino zu pilgern. Wenn man dabei dann nochmal in die eigene Kindheit zurück versetzt wird dann kann ja eigentlich fast gar nix mehr schiefgehen.


Gargamel hat es irgendwie geschafft - er ist ein bekannter Zauberer auf der Welt geworden und genießt Ruhm und Ehre. Doch um seine Zauberkünste weiter zu führen braucht er wie immer nur eines - Schlumpf-Essenz.
Um sich dieses selbst herzusellen, hat er sich zwei Lümmel erschaffen - Zicki und Haui. Doch ohne die geheime Zauberformel, die nur Papa Schlumpf und Schlumpfine kennen, können die Lümmel nicht in blaue Schlümpfe verwandelt werden und erzeugen somit auch keine Schlumpf-Essenz.

Darum schickt Gargamel Zicki ins Schlumpfenland um Schlumpfine zu holen. Doch wie wollen die Lümmel die geheime Formel aus Schlumpfine herausbekommen?

Papa Schlumpf macht sich indessen mit einem bestens ausgesuchten Team auf die Suche nach Schlumpfine - wäre da nicht Clumsy, der die Teleportersteine denkbar ungünstig aufteilt. So muss Papa Schlumpf mit Clumsy, Beauty und Muffi in die Menschenwelt kehren. Doch zum Glück können die kleinen blauen Wesen auf die Hilfe von Master Winslow zählen.


Die Schlümpfe 2 ist ein Animations-Film der genau wie der erste Teil wunderbar vor Witz und Charme sprüht. Hier finden definitv Jung und Alt ihren Lacher im Kino.

Neben wunderbar lustigen Szenen gibt es auch wirklich eine Moral hinter der ganzen Geschichte. Was wäre ein Papa Schlumpf auch, wenn man von ihm nicht noch was lernen könnte.

Außerdem freuen sich die Kinder immer über kleine blaue Schlümpfe und die Erwachsenen finden ein kleines Stückchen Kindheit wieder.

Das lustigste an dem Film ist allerdings defintiv Gargamels Spielgefährte - Azrael. Die Katze ist wohl vom Pech verfolgt und mit ihrer halb realen und halb animierten Darstellung wirklich ein Augenschmaus.
Am liebsten würde man den Fellball einfach nur durch die Leinwand knuddeln ;)

Ich fand es auch jedenfall witzig und unterhaltsam also auch jeden Fall einen blauen Daumen wert ;)

N9erz

Montag, 5. August 2013

The Conjuring - Die Heimsuchung

Geschichten die ins Kino kommen und dabei auf einer wahren Begebenheit basieren sind meistens nicht unbedingt die schönsten. Zumeist handelt es sich dabei dann sogar um irgendwelche übernatürlichen Dinge die keiner so wirklich verstehen kann und will.
Warum ich mich dann überreden lassen hab mir "The Conjuring - Die Heimsuchung" im Kino anzusehen weiß ich bis heute immer noch nicht.


1971 - Familie Perron wird finanziell nicht gerade vom Glück verfolgt, trotzdem scheinen sie bei einer Zwangsversteigerung ein Schnäppchen gemacht zu haben und haben endlich ihr eigenes Haus gekauft. Auf den ersten Blick eine wunderbare kleine etwas abgeschiedenere Hütte, die kleinen baulichen Mängel abgesehen. 
Darum ist es auch kaum verwunderlich, als eines der Mädchen bei Versteck spielen einen vernagelten Eingang findet, in einen Keller von dem niemand etwas wusste.

Doch von Tag zu Tag beginnen die wirklich unheimlichen Ereignisse. Der Familienhund Sadie weigert sich das Haus zu betreten, nach seiner ersten und einzigen Nacht vor der Türe wird er tot vor dem Haus aufgefunden. 
Carolyn, die Mutter, erwacht hingegen nach jeder Nacht mit neuen Blutergüssen am Körper.
Eine der fünf Töchter beginnt in dem neuen Haus wieder vermehrt zu schlafwandeln während die andere in der Nacht glaubt aus dem Bett gezogen zu werden.
In der Nacht fallen plötzlich Bilder von der Wand und Carolyn beginnt Geräusche zu hören.

Nachdem die mysteriösen Erscheinungen sich häufen, beschließt Carolyn das renommierten Ermittlerpaar für paranormale Aktivitäten Ed und Lorain zu kontaktieren und um Hilfe zu bitten. 
Doch was die beiden über das Haus herausfinden, scheint die Situation nicht unbedingt zu entschärfen.


 Während Evil Dead noch Aufruhr damit gemacht hat, der schockierendste Film zu sein, den man je gesehen hat (was ja mal so gar nicht gestimmt hat) hat man über "The Conjuring" nur sehr wenig gehört.
Genau das war der Grund, warum ich mich eigentlich dazu überreden lassen habe, den Film anzusehen. Dass ich in Wirklichkeit schon einen Trailer dazu gesehen hatte, der mir eindeutig klar gemacht hatte, dass ich diesen Film garantiert nicht sehen wollte, wurde mir leider erst im Kino wieder bewusst.

"The Conjuring" schafft es mit den wenigsten Mitteln dem Zuschauer eine Gänsehaut auf den Leib zu zaubern. Glaubt man zuerst noch in einem "normalen" Exorzisten Film gelandet zu sein, wird einem schnell bewusst, dass hier wohl keine unrealistischen Schimpftiraden etwas Witz in das ganze bringen werden.

Das Setting versetzt den Zuschauer wirklich zurück in die 70er Jahre, alleine Farbgestaltung, Bild und Ton reichen dabei schon aus um einen gewissen Spuk auf den Film zu legen. Wenn dann auch noch fünf junge Mädchen die unterschiedlichsten Geister zu sehen scheinen ist die Stimmung perfekt.

"The Conjuring" ist definitv kein neu erfundener Horrorfilm, Heimsuchungen haben Horror Fans wahrscheinlich schon zur Genüge gesehen. Und trotzdem wird es hier wahrscheinlich auch den abgehärtesten Horror Fan nicht komplett kalt lassen. Eine schreckliche Kino Nacht war mir auf jeden Fall sicher.

Und eines weiß ich ganz bestimmt: Wenn in nächster Zeit jemand glaubt ungestraft in meiner Nähe klatschen zu können, dann hat er sich damit heftig in den Finger geschnitten...

N9erz

 

Samstag, 3. August 2013

Chroniken der Unterwelt geht weiter - City of Ashes / Glass / Fallen Angels / Lost Souls

Ich will euch natürlich nicht vorenthalen wie es nach den Chroniken der Unterwelt - City Of Bones weitergeht.
Allerdings hier wieder die Spoilerwarnung!
Ich werde zwar das Ende nicht niederschreiben, allerdings kann der Anfang des nächstens Bandes schon so einiges über den Ausgang der Vorgänger verraten ;)


 Eigentlich wünscht sich Clary ihr altes Leben wieder zurück, langweilig und alltäglich in New York. Doch jetzt ist sie eine Schattenjägerin und nichts ist mehr wie vorher.
Clarys Mutter liegt immer noch im Koma weshalb sie vorübergehend bei Luke eingezogen ist und sie steckt im Gefühlschaos mit Simon da der sie seit Neuestem sein Freundin nennt.

Das ganze wird nicht unbedingt besser dadurch, dass Jace aus dem Institut verbannt wurde, weil er verdächtigt wird ein Spion für Valentin zu sein.
Um das Gegenteil zu beweisen soll er unter dem Engelschwert die Wahrheit sagen und wird bis zu seiner Verhörung von der furchteinflößenden Inquisitorin in der Stadt der Stille in Gewahrsam genommen. 

Doch dazu kommt es nicht, denn Valentin stielt das Engelsschwert und schreckt dabei nicht davor zurück alle Brüder der Stille zu ermorden.

Werden Clary, Jace, Isabelle und Alec es schaffen die Inquisitorin davon zu überzeugen, dass Jace nicht auf Valentins Seite steht? Und können sie den bevorstehenden Angriff der Dämonen durch Valentins Hand verhindern? Und was Simon urplötzlich mit dem Vampir Raphael zu tun?


Der erste Angriff von Valentin und seinem Dämonenheer konnte abgewendet doch die Welt ist immer noch nicht außer Gefahr vor ihm. Doch diesmal scheinen die Schattenjäger beinahe machtlos gegen ihn zu sein.
Die Nephilim sind zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf Hilfe angewiesen und dafür kommen nur die Schattenwesen wie Werwölfe, Vampire und Feen in Frage. Doch können die Schattenjäger ihren Stolz überwinden und mit den ihrer Meinung nach niederen Kreaturen ein Bündnis eingehen?

In der Zwischenzeit scheint Clarys Leben einerseits endlich wieder einen Hoffnungschimmer zu erlangen - sie hat eine enge Freundin ihrer noch immer verwunschenen Mutter gefunden, die ihr helfen kann ihre Mutter zurück ins Leben zu bringen. 
Doch gleichzeitig scheint ihre verbotene Liebe zwischen ihr und ihrem Bruder Jace ein jähes Ende zu finden - er will sie nur mehr wie eine Schwester betrachten.

Gibt es wirklich eine Hoffnung für die Schattenjäger, Clarys Mutter und die Liebe der beiden Geschwister? Und ist die Stadt Alicante wirklich durch ihre Dämonentürme so gut geschützt wie lange geglaubt? Und wer zur Hölle ist dieser Sebastian und warum scheint Clary ihn wiederzuerkennen obwohl sie ihn das erste Mal sieht?


Die Liebe hat endlich gesiegt. Clary und Jace sind in Wahrheit doch keine Geschwister und können endlich ein Leben Seite an Seite führen. Doch irgenetwas scheint anders zu sein, seit den Ereignissen in der letzten Schlacht. Jace zieht sich auf seltsame Weise vor Clary zurück und kann in den entscheidenden Momenten doch seine Finger nicht von ihr lassen.

Während dessen kämpft Simon mit scheinbar weitaus schlimmeren Problemen. Er ist als Tageslichter weder wirklich Mensch noch ganz Vampir, immerhin hat er sich auch keinem der Vampir-Clans angeschlossen. Doch kann er normal unter den Sterblichen weiterwandern, ohne dass sich etwas für ihn verändert? Oder werden seine Instinkte als Schattenweltler irgendwann seinen Tribut erfordern. Und warum taucht die Vampirälteste Camille plötzlich wieder in der Stadt auf und versucht Simon auf ihre Seite zu ziehen?


Die Dämonenfürstin Lilith scheint besiegt, doch vom totgeglaubten Sebastian fehlt jede Spur. Auch Jace ist seit dem Abend spurlos verschwunden. Stecken die beiden jetzt unter einer Decke oder konnte Jace doch nicht gänzlich von der Dämonenrune befreit werden?

Doch wie es scheint hat weiterhin Lilith ihre Finger mit ihm Spiel. Durch das halb vollzogene Ritual sind Jace und Sebastian für immer miteinander verbunden. Keinem der beiden kann Schaden zugefügt werden, ohne dass der andere den Schaden ebenfalls einstecken muss.
Aber Clary will ihre verlorene Liebe nicht aufgeben. Sie ist sich sicher, dass es einen Weg geben muss um Jace zu retten und Sebastian zu töten. Dafür stürzt sie sich in eine waghalsige Reise.


Die Serie Chroniken der Unterwelt hat mich wirklich in ihren Bann gezogen. Die Bücher sind trotz zumeist kleinen Cliff-Hangern am Ende irgendwie in sich geschlossen und fordern aber trotzdem immens danach weiter gelesen zu werden.

Ich habe die ersten drei Bände am Stück gelesen und muss sagen, ich hätte wahrscheinlich zu keiner Zeit das Buch weglegen können. Auch wenn ich nach dem dritten Teil (beinahe) eine kurze Fantasy Verschnaufpause einlegen wollte. Die Neugierde hat dann aber doch gesiegt und alle 5 Bände würden an einem Stück gelesen.

Beendet ist die Serie damit aber immer noch nicht, 2014 erscheint bereits der nächste Teil.

Alles in allem definitiv eine Serie die is wert ist gelesen zu werden und ich freu mich schon jetzt auf den nächsten Teil 2014!

N9erz